Der November ruft

Die Buchmesse ist vorbei, wir nähern uns dem November. Kein Grund für lange Gesichter und Winterdepressionen. Die kalte Jahreszeit eignet sich nicht nur ideal zum Lesen und Bloggen, sondern natürlich auch zum Schreiben. Kein Wunder also, dass auch dieses Jahr der National Novel Writing Month eine feste Größe in meinem Kalender ist.nanowrimo_2016_webbanner_participant

Ich bin dabei

Ich bin auch dieses Jahr wieder dabei, wenn es darum geht, 50 000 Wörter in 30 Tagen zu schreiben. Tatsächlich überlege ich sogar, zum eigenen Anreiz neben dem literarischen Werk ein wissenschaftliches anzusetzen. Dass ich das Ziel der 50 000 für meine Diss kaum erreichen werde ist ja kein Grund, es nicht wenigstens als Utopie ins Auge zu fassen und es zu versuchen. Das werde ich aber aller Wahrscheinlichkeit nach kurzfristig entscheiden. Vielleicht auch erst im Laufe des Novembers. Denn in der zweiten Novemberwoche kommt mein Kleinster in die KiTa und es könnte durchaus sein, dass ich die plötzlich zur Verfügung stehende Zeit lieber meiner Promotion als dem Staub unterm Sofa widmen werde. (Schatz, der Roboter muss diese Woche nochmal fahren).

Das bringe ich mit

Mein Primärprojekt wird aber der zweite Teil meines Fantasyromans sein, der nächstes Jahr im Schwarzer Drachen Verlag veröffentlicht wird. Zeitlose – Simeons Rückkehr wird der erste Teil heißen und ich spiele gerade ein paar mögliche Titel für den zweiten Teil durch. Wer auf der NaNoWriMo-Plattform unterwegs ist, findet mich unter e-m.o. Ein grobes Konstrukt steht auch, der November kann also loslegen. Bis er soweit ist, habe ich hoffentlich auch den Buchmesse-Virus besieht. Bis dahin ‚Hatschi‘ und noch schnell einen Tee.

Kommentar verfassen